Sa 24. - Mo 26. Mai, wir sind wieder zurück

Also, am Samstag Morgen hiess es zum letzten mal, zusammenpacken.

Ein Missverständnis betreffend der Zeit des Ablegens der Fähre führte dazu, dass wir beinahe fluchtartig Richtung Tanger Med fahren mussten. Allerdings, Zeit hatten wir dennoch reichlich, schon um 13 Uhr waren wir am Hafen, Benzintanks nochmals aufgefüllt. Der übliche Grenz- und Zollbetrieb verlief ohne Probleme, sogar die Landys wurden geröntgt.

Einzig Stirnemanns Gasflasche wurde von einem eifrigen Security Typen als Bombe deklariert und durfte nicht an Bord. Mama hatte ihm wohl gedroht, dass er kein Abendessen bekomme ohne neue Gasflasche  :-)

Glücklicherweise legten wir am Montag schon um 17 Uhr in Genua an. Ohne Verzögerung kamen wir aus dem Hafen. Von Markus und Stirnemanns hatten wir uns schon verabschiedet, da sie deutlich schneller Richtung Heimat fahren konnten.

Obgleich Gabriel später losfuhr traffen wir uns wieder bei Lugano und hatten bei der Raststätte Bellinzona Süd noch eine Bratwurst zum Abendessen. Danach hiess es noch Abschied nehmen, bevor wir die letzten Kilometer unter die Räder nahmen. Um 01:40 waren wir in Biglen.

Ja und das war dann unser Abenteuer in Marokko. Land voller Gegensätze, schöne Landschaften vom flachen Norden mit Agrarland, zum wilden Atlasgebirge und natürlich die Wüste. Für mich, bei 4 Wochen Reiserei mit Total 4299 km laut Tacho von Biglen bis Biglen, viel zu wenig Saharasand geschluckt!

Insgesammt fuhren wir 3350 km in Marokko. Leider, für uns Geländewagen Fahrer sind sehr viele Strassen asphaltiert.

Viele schöne Erinnerungen bleiben, viele Fotos und Videos werden wir uns noch lange Spass machen.

Afrika wird wieder locken, eine wildere Route zu wählen, werde ich mir zum Ziel machen. Die stillen Saharanächte und das wilde Leben Afrikas locken weiterhin.

Big Len hat gute Arbeit geleistet. über den Benzinverbrauch des durstigen 6-Zylinders schweigt sich der Gentleman aus. Einen grossen Service und neue Blattfedern hat sich der Landy jedenfalls verdient. Hab ihm schon versprochen, ihn beim nächsten Abenteuer leichter zu beladen!

 Leute, hoffe diese Form des Reiseberichtes hat euch gefallen. Vielleicht konnten wir euch sogar ein wenig mitnehmen auf unserer Reise. Also, auf ein ander mal....

 

27.5.14 13:04, kommentieren

Werbung


Freitag 23. Mai, Moulay-Bousselham, letzter Tag zum ausspannen

Wir bleiben heute stationär. Die Frauen liegen schon am Strand und braten sich. Interessantes Detail, offenbar ist hier die Ozonschicht besser schützend als bei uns, denn einen Sonnenbrand bekommt man selbst ohne Schutzfaktor 25 nicht. Heute Abend müssen wir noch umpacken, um das Gepäck für die Fähre morgen griffbereit zu haben. Ich denke wir werden heute abend auch nicht selber kochen....

23.5.14 14:03, kommentieren